»Lebensqualität durchsetzen« – Demonstration nach der Räumung des Waldcamps

»Lebensqualität durchsetzen« – Demonstration nach der Räumung des Waldcamps

Am 21.2.2009 wurde gegen die Räumung des Waldcamps im Kelsterbacher Wald/Frankfurter Flughafen demonstriert. Es waren viel zu wenige und doch können viel zu wenige viel zu schnell sein..

Es gibtnichts mehr ....

Ca. 250 Personen beteiligten sich an einer Demonstration gegen die Räumung des Waldcamps im Kelsterbacher Wald am 18.2.2009.

Nach einer kurzer Kundgebung ging es vorbei an der Mahnwache, die einige Hundert Meter vom Waldcamp entfernt aufgebaut wurde. Vor dem einstigen Waldcamp hatte die Polizei zweifache Gitter mit Natodrahtrollen gezogen.

Am aufgestellten Sicherheitszaun waren in Abstand von 50 Metern Schilder mit dem Symbol einer Videokamera angebracht, als wenn die privaten Besitzelungen des Fraport-Sicherheitsdienst dadurch erträglicher werden würde, indem man auf sie hinweist .

Private-State-Bespitzelung

Mitarbeiter des von FRAPORT angeheuerten Securitydienstes ›Kötter‹ standen direkt am Zaun, dahinter waren Polizeieinheiten postiert. Ein Private-Public-Gemeinschaftsprojekt. Man wollte, wie schon in den Tagen zuvor verhindern, dass sich Menschen selbst ein Bild davon machen können, was vom Waldcamp übrig geblieben ist. Die Demonstration wurde aufgelöst. Danach kam es zu kleineren Rangeleien, als am Zaum gerüttelt wurde. Auf dem Weg zurück sickerte der Vorschlag von einem Autokorso rund um die gerodeten Flächen durch. Ca. 30 Autos beteiligten sich daran. Als der Konvoi in die Alte Flughafenstrasse einbog, wurde er von einer Kette von Polizeibeamten aufgehalten, die die Weiterfahrt blockierten. Links von der Alten Flughafenstrasse konnte man ein weiteres Teilstück sehen, das bereits für die Nordbahn gerodet wurde. Hinter der Polizeikette befand sich ein leerstehendes Haus , das die FRAPORT aufgekauft hatte. Kurze Zeit später erschienen mehrere BesetzerInnen auf dem Dach und brachten eine Transparent an:

»Lebensqualität durchsetzen«.

Hinter dem Haus hatten zwei Aktivisten zudem ein Transparent zwischen zwei Bäume gespannt, das sich ebenfalls gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens wendete: »Flughafenausbau stoppen! Waldrodung verhindern«.

Eine Aktion, die bewies, dass man nicht viele sein muss, um die Ohnmacht zu durchbrechen, indem man Zeitpunkt und Ort selbst bestimmt. Obwohl die Polizei mit mehreren BFE-Einheiten und Hundertschaften zur Stelle war, standen sie nutzlos herum. Nach über einer Stunde besorgte sich die Polizeiführung einen gemieteten Hubwagen, mit dem sie mit den BesetzerInnen Kontakt aufnehmen wollte. Unten kommentierte ein Einsatzleiter das Vorhaben mit »Wir schwätzen sie vom Dach«, im Hubwagen selbst waren zwei Polizeikommunikatoren, die das berufsmäßig umzusetzen hatten – ohne Erfolg. Die BesetzerInnen wollten nicht davon überzeugt werden, dass es am besten für alle sei, herunterzukommmen.

... zu reden

Unverrichteter Dinge wurde sie wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Als würde es etwas an der Situation ändern, wurden weitere BFE-Einheiten herangezogen und das ›Interventionsteam‹ angefordert, das ins Haus eindringen sollte. Während der Hubwagen an eine andere Seite des Hauses dirigiert wurde, um von dort aus nochmals Kontakt aufzunehmen, herrschte unter den Einsatzleitern Unsicherheit darüber, wie man die Besetzung beenden könnte. Ersatzweise wurde ein Lichtwagen herangeführt, um zumindest das Haus und das Trasparent auf dem Dach perfekt auszuleuchten.

»Wir haben das Waldcamp platt gemacht, die Leute von den Bäumen gepflückt, jetzt fahren wir ihnen hinterher«, kommentierte ein Einsatzleiter die verfahrene Situation.

Gegen 19.30 bewies die Polizei Tatendrang, und drohte die Räumung der Strasse an, die Festnahme und Sicherstellung von allem, was noch im Weg steht. Während quergestellte Polizeifahrzeuge die Strasse blockierten, davor Polizeibeamte eine Kette bildeten, begründete die Einsatzleitung die Maßnahme damit, dass DemonstrantInnen den Strassenverkehr vor ihnen behindern. Am Ende beharrte die Polizeiführung nicht auf ihre Wahrnehmungsstörung und akzetierte den Vorschlag der DemonstrantInnen, dass fünf Personen vor Ort bleiben, um mit den BesetzerInnen in Kontakt zu bleiben. Um 20 Uhr waren diese noch auf dem Dach.

Wolf Wetzel                            21.2.2009

Advertisements

2 Antworten to “»Lebensqualität durchsetzen« – Demonstration nach der Räumung des Waldcamps”

  1. Mike Says:

    Just passing by.Btw, your website have great content!

    _________________________________
    Making Money $150 An Hour

  2. Wolf Wetzel Says:

    thank you.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s