23.3.2013 – Auf den Barrikaden

Im Rahmen des LICHTER Filmprogramm 2013 gibt es  auch den Themenschwerpunkt “Stadt”, der die Welt des Films mit der der Wirklichkeit zusammenbringen möchte.

Dazu gibt es mehrere Podien, u.a. dieses, am Samstag, den 23. März 2013:

18-20 Uhr: Auf die Barrikaden – Geschichten vom Häuserkampf

Jeder Stein der abgerissen, wird von uns zurückgeschmissen.

Häuserrat-Frankfurt

Zur Hochphase des Frankfurter Häuserkampfs in den 60er und 70er Jahren war dieser Spruch auf den Hausfassaden im Westend zu lesen. Wir erzählen die Geschichten von Protest und Aufbruch: im Film und auf der Straße und von gestern bis heute.

Mit (u.a.): Kelly Anderson (Filmemacherin, My Brooklyn, New York)

– Wolf Wetzel (Autor und Publizist, u.a. „Aufstand in den Städten“, Frankfurt)

– Cornelia-Katrin von Plottnitz (Stadträtin und Theatermacherin, Frankfurt)

– Tim Schuster (Initiative Offenes Haus der Kulturen, Frankfurt)20:00 Uhr: Was ist Stadt, was ist Stadt nicht? Philosophisches Gespräch

Veranstaltungsort: VAU, Frankfurt, Mainzerlandstr.23

http://www.lichter-filmfest.de/de/programm/vortrag-diskussion-performance.html

 

Eine ausführliche Dokumentation des Frankfurter Häuserkampfes findet sich in dem Buch:

WIR WOLLEN ALLES – Häuserkampf Teil I (1970-1985),Wolf Wetzel, Band 21,

Bibliothek des Widerstandes, LAIKA- Verlag,

Hamburg 2012,  ISBN: 978-3-942281-05-8

Dann qietscht die Seele – eine Rezension

Markus Mohr hat für die Tageszeitung ›Junge Welt‹ eine Rezension zu dem Buch ›Häuserkampf I – Wir wollen alles – der Beginn einer Bewegung‹ verfasst – mit einem wunderbaren Zitat aus dem Film aus Freiburg ›Passt bloss auf‹:

 

Einen Horror haben

Dann qietscht die Seele: In der »Bibliothek des Widerstands« ist der Band »Häuserkampf 1« erschienen

Von Markus Mohr

Es gibt viele Gründe, leerstehende Häuser zu besetzen. Der Einsichtigste bezieht sich auf den Geldbeutel. Genauso legitim, aber ungleich komplizierter wird es, wenn man damit den Anspruch »anders zu leben« realisieren möchte. Wo fängt das an, und wo soll das alles aufhören? Auf jeden Fall ist die öffentliche Besetzung ein politisches Symbol gegen die Privateigentümerei.

Den Rest des Beitrags lesen »