Barak Obama – Ein Quantum Trost

Barak Obama-Ein Quantum Trost

Der neue US-Präsident heißt Barack Obama. Welche Hoffnungen darf man haben? Welche sollte man schnellstens begraben? Auf Letzteres muss man nicht warten, bis er das Präsentschaftsamt antritt.

Megacool, stylish… die beste Performance aller Zeiten, spannend bis zum Schluss… an der Grenze des Sagbaren, einfach großes Kino

So und knalliger ließe sich nicht nur der neue Bond-Film, sondern auch der Wahlkampf von Barack Obama beschreiben. Bis tief in die (europäische) Nacht hinein, bangten Millionen mit ihm…

Keine Frage, Barack Obama ist sympathisch. Er geht zum selben Friseur wie Du und ich. Er besucht dasselbe Fitnessstudio um die Ecke, einer von uns …

Barack Obama ist nicht nur der 44. Präsident der Vereinigten Saaten von Amerika geworden.

Er ist ein Popstar, ein Messias, ein schwarzer Hoffnungsträger, ein amerikanischer Traum, eine riesige Leinwand…

Er verkörpert den Wandel, die Wiederauferstehung der Demokratie, den Glauben an Wahlen und Gott.

»Ein Hauch von Erlösung«[1]

Eine windige Angelegenheit.

Manchmal haben Vergleiche auch etwas ungewollt Enthüllendes: Barack Obama wird in vielen Kommentaren mit John F. Kennedy verglichen, der über ein ähnlich sympathisches Lächeln und Charisma verfügte. Nach gerade einmal 90 Tagen Amtszeit ordnete er 1961 die gescheiterte Invasion Kubas an (›Operation Schweinebucht‹), ein Jahr später drohte er mit einem Atomkrieg (›Kubakrise‹), während der verdeckte Krieg gegen Vietnam immer größere Ausmaße annahm.

The colored White House

Ohne der Amtszeit Obamas vorauszugreifen, muss man mit der Desillusionierung nicht warten. In all seinen Präsidentschaftsreden hat er keine Zweifel daran gelassen, dass er in die Fußstapfen des Weltpolizisten treten wird: Er wird die begonnenen Kriege in Afghanistan und im Irak nicht beenden. Er will sie intelligenter gewinnen. Er wird die US-Truppen aus den besetzten Ländern nicht abziehen, sondern neu aufstellen: den Irakkrieg ›irakisieren‹ und den Krieg in Afghanistan (durch zusätzliche 20.000 GIs) intensivieren und bis nach Pakistan hinein ausdehnen. Selbst einen Angriffskrieg gegen den Iran schloss er nicht aus.

Yes we can … change to continue.

Millionen von Menschen lassen sich von der Wirklichkeit (seiner Absichten) nicht blenden … und bleiben einfach sitzen im Kino ihrer Illusionen – auch dann, wenn der Film längst vorbei ist und die Lichter angehen (müssten):

Wolf Wetzel                                        November 2008

Weitere Collagen findest Du unter Links: Umbruch-Bildarchiv


[1] FAZ-Net vom 9. 11.2008

Advertisements
Veröffentlicht in Politik. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s